Britta Milde als Ansporn für alle anderen

Foto: Britta Milde (rechts) bei der Einweisung der vielen freiwilligen Schülerhelfer der Realschule und des Kreisgymnasiums Heinsberg.

Erste „Kibaz“-Veranstaltung des Stadtsportverbands ein großer Erfolg

Das wichtigste zuerst: die mehr als 120 Kinder aus vier Kindergärten waren hellauf begeistert und sind mit viel Freude im Parcours von Station zu Station gepilgert, immer begleitet von einer ihrer Kindergärtnerinnen. Insgesamt zehn Stationen waren aufgebaut worden, für deren Gestaltung Britta Milde vom Kath. Kindergarten „St. Gangolfus“ fast ausschließlich verantwortlich zeichnete. Britta Milde führte die Kinder jeweils auch in den Parcours ein mit fröhlichen Liedern, die von allen mitgesungen wurden. Auch dabei konnte man sich schon fleißig bewegen. Britta Milde gilt in diesem Zusammenhang ein sehr großes Lob für ihr überaus großes Engagement. Sie war in einem funktionierenden Team das große Vorbild.

Erwartet wurden von den Kindern zwischen drei und sechs Jahren nicht irgendwelche sportlichen Höchstleitungen. es wurde auch keine Zeit gestoppt oder eine Strecke abgemessen. Ziel war es, dass alle Kinder an allen Stationen aktiv wurden und die dort gestellten Aufgaben lösten. Zu aller Freude schafften dies dann auch alle Mädchen und Jungen, und das bis auf wenige Ausnahmen problemlos. Es kam deshalb auch dazu,  dass alle Kinder zum Schluss bei der Siegerehrung als Auszeichnung ihre Urkunde und ein kleines Präsent in Empfang nehmen konnten sowie viel Beifall von Eltern, Großeltern, Erzieherinnen und Betreuer/innen. Jeweils zu dritt wurden sie auf das Podest gerufen, wo sie freudig strahlten.

Die gesamte „Kibaz“-Veranstaltung war ein „Gemeinschaftswerk“ der Sportvereine TV Eintracht Heinsberg, 1. FC Heinsberg-Lieck und Zollsportverein, der Städt. Kindergärten an der Buschheide, der Sittarder Straße und der Magdeburger Straße und des Kath. Kindergartens „St. Gangolfus“ und natürlich des Stadtsportverbands, für den Walter Lambertz, Edeltraud Kreutz, Jugendsprecher Armin Schlömer und Willi Engels zur Stelle waren. Als Partner mit im Boot war zudem die „Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung“ mit viel Informationsmaterial und Malbüchern; insbesondere diese fanden reissenden Absatz

Große Hilfe erhielten die Veranstalter zudem von Schülerinnen und Schülern des Kreisgymnasiums und der Realschule im Klevchen, und zwar von Vjose Shala, Vera Schmitz und Andrea Hütten vom Gymnasium sowie Laura Stroekens, Dilara Gercek, Shala Lulzim, Angelina Stacha, Paola Pomp, Nina Bleilevens, Judith Schroeder, Fabian Olef sowie Felix und Lucas Wellens von der Realschule. Sie alle haben ihre Aufgaben an den einzelnen Stationen mit viel Freude und Einfühlungsvermögen für die Kinder mit Bravour erledigt und so deutlich beigetragen zum Erfolg der Veranstaltung.

Und dass sie bei der Siegerehrung noch gemeinsam mit den Kindern sangen und tanzten, fanden alle Jungen und Mädchen, aber auch alle Zuschauer großartig. Viel Beifall gab es auch dafür, dass neben den Schülerinnen und Schülern auch deren Lehrer, Katja Lengersdorf-Roeben und Niklas Scholz, den Weg in die Sporthalle gefunden hatten. Bei den beiden Siegerehrungen wurde denn neben dem großartigen Einsatz von Britta Milde auch insbesondere die Einsatzbereitschaft der Schülerinnen und Schüler als Stationsbetreuer hervorgehoben.

Fazit: Die erste Kibaz-Veranstaltung war ein voller Erfolg. Sie macht Mut für weitere „Taten“.

   

Aktuelles  

   
© Stadtsportverband Heinsberg e.V.